Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Pressemitteilung

Ein Nazi bleibt ein Nazi bleibt ein Nazi!

Zur Entscheidung des AfD-Bundesvorstands, Andreas Kalbitz aus der AfD auzuschließen, erklären Anja Mayer und Katharina Slanina, Landesvorsitzende DIE LINKE. Brandenburg:

"Die knappe Entscheidung des AfD-Bundesvorstands mit 7 zu 5 Stimmen zeigt, wessen Geistes Kind die AfD ist. DIE LINKE macht seit vielen Jahren deutlich, dass es sich bei der AfD mitnichten um einen harmlosen Kaninchenzüchterverein handelt, sondern um eine rechtsextreme und neonazistische Struktur. Davon kann auch die heutige Entscheidung nicht ablenken, denn: ein Nazi bleibt ein Nazi bleibt ein Nazi!", sagt Anja Mayer.

Katharina Slanina macht deutlich: "Nach der heutigen Entscheidung muss sich der Brandenburger Landesverband nun entscheiden. Wir fordern daher erneut, die AfD in Brandenburg durch den Verfassungsschutz beobachten zu lassen. Die Brandenburger AfD stand und steht dem Flügel nahe – und nun ist ihr Landesvorsitzender selbst der AfD zu rechts."

 



Menschenkette gegen Abwrackpräme

Am 2. Juni will die Bundesregierung über Milliardengeschenke für die Autoindustrie entscheiden: Kaufprämien für neue Autos. Mit einer kilometerlangen Menschenkette (unter Einhaltung von Hygiene- und Abstandsregeln) quer durchs Regierungsviertel - vom Kanzleramt bis zum Sitz der Autolobbyistinnen vom VDA – protestiert DIE LINKE gemeinsam mit Fridays for future Berlin, Campact und weiteren Umweltgruppen gegen eine Abwrackprämie 2.0. Dazu erklärt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE: Weiterlesen

Zur Hauptversammlung bei Amazon

Heute findet die Hauptversammlung von Amazon statt. Das Unternehmen gehört zu den wenigen Gewinnern in der Krise. Dazu kommentiert Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE: Weiterlesen

EU-Wiederaufbauprogramm: Chance für Neustart?

Die EU-Kommission stellt heute ihre Vorschläge für ein Wiederaufbauprogramm vor. Die Bundesregierung übernimmt zum 1. Juli den Vorsitz der EU-Ratspräsidentschaft. Dazu sagt Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE: Weiterlesen